Software Guide

Die besten Tipps, Anleitungen und Downloads

Ihre Werbung auf Software Guide

Sie möchten in dieser Box oder an anderer Stelle dieser Webseiten eine Werbung schalten? Sehen Sie sich dazu am besten einfach mal die verschiedenen Möglichkeiten an.


Coke Zero für die Gewichtszunahme

11. August 2006 von Michael | Entspannung

Coke ZeroSeit Ende Juli gibt es die neue Coca-Cola-Sorte Coke Zero, die zuckerfrei ist und speziell auf 20- bis 29-jährigen Männer abgestimmt sein soll, also ganz im Gegensatz zu Coca Cola Light, die mehr das Frauen-Image hat.

Über den Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, mir schmeckte Coke Light noch nie, Coke Zero reizt mich nicht wirklich und habe ich daher noch nicht mal probiert.

Aber viel interessanter: Warum trinkt man überhaupt diese Süßstoff-Produkte? Wohl deshalb, um Kalorien einzusparen und kein Gewicht zuzulegen, enthält doch ein halber Liter Coca Cola 18 Stück Würfelzucker.

Die Kalorien selbst mögen ja dank Süßstoffe praktisch gegen 0 gehen, aber es gibt da ein anderes, gewichtiges Nachteil:

Letztendlich regt der Konsum von Süssem immer die Ausschüttung von Insulin an. Damit bereitet sich der Körper auf den Abbau der kommenden Zuckerflut vor. Folgt nun kein Zucker (sondern Süssstoff), schwimmt das Insulin vergeblich im Blut, verarbeitet einen Teil des vorhandenen Blutzuckers und bewirkt, dass der Blutzuckerspiegel sinkt. In der Folge wird Hunger oder sogar Heisshunger signalisiert. Von der Dringlichkeit her am liebsten etwas Süsses, denn dadurch gelangt am schnellsten wieder Zucker ins Blut. Der Kreis beginnt von neuem. Die Mast – ob beim Tier oder beim Menschen – ist in vollem Gange.

Na wunderbar. Lt. Wikipedia ließ sich zwar das Herbeirufen eines Hungergefühls aufgrund Süßstoffkonsum noch nicht zweifelsfrei bestätigen, Fakt ist aber, dass Süßstoffe in der Landwirtschaft als Mastmittel verwendet werden.
Ich wünsche also allen Coke-Zero-Konsumenten einen guten Appetit ;-)

Informationen zum Artikel:

Weiterblättern im Blog:

18 Comments:

Gravatar

1

Sam

16. August 2006, 16:52

Lightprodukte und Süßstoffe sind sichere Lebensmittel oder Zusatzstoffe, die Menschen helfen können, ihr Gewicht zu halten oder reduzieren, betonte kürzlich Sven-David Müller, Sprecher der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.) e. V. Immer wieder behaupten Verbraucherschützer, dass Süßstoffe schädlich seien, Hunger auslösen oder gar als Mastmittel eingesetzt werden. Die wissenschaftliche Literatur spricht aber eine völlig andere Sprache. Süßstoffe sind kalorienfrei, gesundheitlich unbedenklich und lösen keine Insulinproduktion aus. Daher haben sie auch keinen Masteffekt und führen nicht zu einem Hungergefühl. Fettreduzierte Lightprodukte sind ideal bei der Gewichtsreduktion, betont Müller. Seit Jahrzehnten ist widerlegt, dass Süßstoffe in normalen Mengen Krebs verursachen, so Müller. Süßstoffe wirken nicht appetitstimulierend . Wenn sie tatsächlich eine solche Wirkung hätten, dürften sie nicht in Lebensmitteln vorkommen, da sie verschreibungspflichtige Arzneimitteln wären, so Müller. Eine Vielzahl von Studien widerlegt eindeutig, dass nach dem Verzehr von Süßstoffen der Insulinspiegel steigt oder die Blutzuckerkonzentration sinkt.

Gravatar

2

Michael (Author)

16. August 2006, 23:59

Danke für Deinen Beitrag, Sam. Lt. Google stammt das von hier.
Interessant wäre es, wenn sich die Aussagen mit fundierten Links belegen lassen könnten.

Ich bin wahrlich kein Experte auf dem Gebiet, aber z.B. das hier klingt doch plausibel:

Eine gefährliche Falle, nicht nur für diejenigen unter Ihnen, die abnehmen wollen. Es klingt auf den ersten Blick verlockend logisch: “Wenn Zucker (Traubenzucker und Saccharose (Haushaltszucker)) den Insulinspiegel pushen und das schlecht für mich ist, dann ersetze ich ihn eben durch einen kalorienlosen künstlichen Süßstoff, denn der enthält schließlich keine Kohlenhydrate und kann folglich den Insulinspiegel nicht erhöhen…”

Wenn Sie jemals so gedacht haben sollten, dann haben Sie die Rechnung ohne ihr Gehirn gemacht: Die Geschacksrezeptoren auf Ihrer Zunge melden dem Gehirn: Süß, Zucker im Anmarsch! Das Gehirn weist die Bauchspeicheldrüse umgehend an, die Glukagonproduktion einzustellen und schon mal mit einer Insulinausschüttung zu beginnen, um der befürchteten Glukoseflut rasch Herr werden zu können. Sie ahnen was jetzt passiert: Das Insulin schwimmt im Blut, ohne daß aber eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels eintritt, fängt aber trotzdem alle Glukosemoleküle weg, die es finden kann. Der Blutzuckerspiegel sinkt rasch unter sein Normalniveau ab und das Gehirn setzt den inneren Schweinehund in Bewegung, der Sie unter Aufbietung aller seiner Möglichkeiten zwingt, sich rasch etwas Zuckerhaltiges reinzustopfen. Etwas weniger dramatsich ausgedrückt nennt man das: “Appetitanregende Wirkung”. Genau aus diesem Grund werden künstliche Süßstoffe so erfolgreich in der Schweinemast eingesetzt. Es funktioniert ebenso erfolgreich beim Menschen.

(Quelle)

Gravatar

3

loewenzahn

18. August 2006, 3:39

Hm..also ich kann das aus eigener Erfahrung nicht bestätigen. Ich bin absolut „Zucker“-wasserabhängig. *g* Vor anderthalb Jahren hab ich angefangen ernsthaft abzunehmen und im Zuge dessen zu Light-Limo gewechselt.
Und das in rauen Mengen ;)
Und ich habe trotz allem 25 Kilo abgenommen und halte die bis heute. Nie bemerkt, dass ich davon einen Heißhunger oder ähnliches bekommen hätte.
Aber vielleicht bin ich auch nicht representativ… ;)

Gravatar

4

Michael (Author)

21. August 2006, 20:55

Hey, das ist ja dann prima, wenn das bei Dir überhaupt keine Auswirkungen hatte :-)
Mir scheint, dass es da wohl keine zuverlässigen Studien gibt, die das eine oder andere belegen. Das mit dem Insulin klingt einerseits logisch, aber hat ja andererseits z.B. bei Dir keinerlei Auswirkung. Umso besser ;)
Hier gibts übrigens auch noch eine interessante Diskussion: http://www.wer-weiss-was.de/th.....74390.html

Ferkeln wird dem Futter Süßstoff beigemengt, um den leicht süßen Geschmack der Muttermilch nachzuahmen. Würden die Tiere nach der Entwöhnung ungesüßtes Futter bekommen, so würden sie vorübergehend weniger als üblich fressen und dadurch weniger zunehmen. Der Süßstoff wird also nicht als Verursacher von Hunger genutzt, sondern soll den Geschmack des Futtermittels verbessern.

Gravatar

5

Martina

5. September 2006, 20:19

Möchte mal einwerfen, dass die These, dass die Zuführung von Süßstoffen die Insulinausschüttung anregt total HUMBUG ist.

Diabetiker müssen gerade deswegen darauf achten, dass sie wenn sie schon süßen, nach Mögilchkeit mal eher zu Süßstoffen als zu Zucker greifen. Süßstoff regt die Insulinausschüttung nicht an, das können nur Kohlenhydrate, die bekanntlicherweise in Süßstoffen nicht enthalten sind.

Wer behauptet dass Süßstoff die Insulinausschüttung anregt, sollte sich mal DRINGEND mit nem Arzt oder nem Diabetiker unterhalten. Ist einfach Quatsch.

MfG

Gravatar

6

Michael (Author)

6. September 2006, 23:17

Danke für den Beitrag, Martina. Würde mich freuen, wenn Du zur Bekräftigung noch anerkannte Studien nennen könntest. Ich habe hier leider auch nur nicht anerkannte Webseiten-Ausrisse zitiert, aber konkrete, seriöse Studien zum Thema wären m.E. sicherlich sinnvoller.

Gravatar

7

Chris

8. Januar 2007, 14:59

Servus,

da hat Martina schon recht!! Volliger quatsch das durch eine Sinneswahrnehmung der Insulinspiegel steigt.

Fragt einfach euren Arzt der hat es studiert!

Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) besteht aus zwei Teilen:

Der exokrine Teil produziert Verdauungsenzyme, diese werden in den Dünndarm abgegeben, der endokriner Teil (Langerhanssche Inseln) produziert Insulin in den b-Zellen und Glucagon in den a-Zellen

Nur Leberzellen, Muskelzellen speichern Glycogen, die Hormone Insulin und Glucagon arbeiten antagonistisch, es gibt einen bestimmten Sollwert der Glucosekonzentration im Blut, der konstant gehalten werden muss,
Bei steigendem Blutzuckerspiegel: wird Insulin ausgeschüttet, Insulin fördert die Verwertung von Glucose folgendermaßen:
Alle Körperzellen außer Nervenzellen nehmen verstärkt Glucose auf, in Leberzellen wird der Glycogenaufbau aktiviert, der Abbau von Glycogen in der Leber wird gehemmt, Fettzellen bauen Glucose zu Fett um und speichern es, dagegen wird bei fallendem Blutzuckerspiegel Glucagon ausgeschüttet, es hat folgende Wirkungen:
Nur die Leber reagiert auf Glucagon, in ihr wird nun Glycogen zu Glucose abgebaut und ins Blut abgegeben.

Woher „wissen“ die b-Zellen, wann sie Insulin produzieren sollen ?
Glucose diffundiert aus dem Blut in die b-Zellen und löst dort eine Reaktion zur Ausschüttung von Insulin aus (Durch seinen Abbau steigt der ATP-Spiegel, es wird Insulin aus den Vesikeln, die unter der Zellmembran sich befinden, ins Blut freigesetzt, außerdem wird die Produktion von Insulin ausgelöst, das dann das ausgeschüttete ersetzen kann).

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

Gravatar

8

aneta

6. Februar 2007, 17:14

hallo
also hier mal ein paar „richtige“ links zur primärliteratur (allerding auf englisch). (interessant sind auch die literaturlisten in den artikeln selst):

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/...

oder auch:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/...

(falls zufgriff auf den gesamten artikel nicht möglich ist, kurz email an mich dann kann ich ihn als pfd zumailen)

beim lesen wird klar, dass es eine nicht so einfache antwort geben kann. insulin wird nicht bei aufnahme von süßstoff ausgeschüttet, das steht fest. in epidemiologischen studien gibt es aber widersrüchliche ergebnisse. i
ch denke mir immer: wenn ich schon eine cola trinke, dann lieber die mit süßstoff, da: mit zucker gesüßte speisen bewirken auf jeden fall den (oben beschriebenen) heißhunger. wsollte ich also durch süßstoff diesen heißhunger auch bekommen, so habe ich wenigstens bei der cola kalorien gespart….

viel spaß beim lesen

aneta
(dipl. lebensmittelchemikerin)

Gravatar

9

Michael (Author)

7. Februar 2007, 22:24

Aneta, vielen Dank für Deinen Beitrag und die „richtigen“ Links auf PubMed :-)

Gravatar

10

Hans-Peter Zimmermann

8. April 2007, 16:45

Nein, das mit dem Insulin ist gar nicht logisch. Wenn unser Körper ausschliesslich auf das reagieren würde, was wir denken (z.B. „süss“), käme er ziemlich schnell durcheinander. Ein bisschen Placebo-Effekt ist immer dabei, aber die Chemie ist immer noch stärker. Und der Körper kann sehr wohl zwischen Zucker und Süss-Stoffen unterscheiden.
Wer’s nicht glaubt, soll einen süssen Kuchen mit Zyankali verspeisen und schauen, ob der Körper nur auf die Süsse reagiert ;-)

Ich würde nicht einfach nachplappern, was ein paar Wichtigtuer im Internet verbreiten, sondern am besten mit eigenen Laborwerten aufwarten.

Was ich aber bei „Coke zero“ und „Pepsi max“ ganz interessant finde, ist der absolut missglückte Markteinführungs-Versuch durch ein paar Manager-Pfeifen:
http://hypnoseausbildung.blogs.....html#links

Gravatar

11

Daniel

11. April 2007, 14:14

Wer kann mir eigentlich mal beweisen, daß Süßstoffe in der Fleischmast Verwendung finden? Da es keinerlei Appetitanregende Wirkung gibt, wäre das sinnlos. Aber es wurde als „Fakt“ bezeichnet. Ich bitte um eine Quelle.

Gruß,

Daniel

Gravatar

12

.punkt

10. Mai 2007, 14:55

Ich bin durch Zufall auf diesen Thread gestoßen. Ich bin Typ I Diabetiker und das Argument mit der Insulinproduktion stimmt so sicher nicht. Allerdings denke ich, dass Süßstoffe dennoch zu Gewichtszunahme führen können. Weniger durch echte physiologische Vorgänge (Insulinausschüttung, etc.) aber durch Konditionierung.
Nicht alles ist messbar, oder denkt ihr wirklich, dass eine Heisshungerattacke nur bei sinkendem Blutzuckerspiegel auftritt? Ich kann das zu 100% widerlegen. Wenn man ständig süßes Zeugs in sich reinkippt, das zwar im Gehirn als süß empfunden wird aber dann doch keinen Nährstoffgehalt hat dann täuscht man seinen Körper. Und irgendwann kompensiert man das dann..
Wenn man wie ich eine Autoimmunerkrankung hat, die durch Medikamente in Schach gehalten wird, die Milliarden EUR in Pharmakonzerne schwemmt und feststellen muss, dass es bis heute keiner die Ursache der Erkrankung kennt (wie z.B. auch bei MS), dann hat man auch eine gewisse Grundskepsis was irgendwelche Studien betrifft.
Man muss echt nicht alles glauben, nur weils auf irgendeiner Uni ausgearbeitet wurde.

Nebenbei war ich im ersten Job Chemiker und durfte mich auch mit Pharmazeutik und Biologie auseinandersetzen. Aus der Perspektive finde ich es putzig zu denken, dass es komplett ohne Effekt ist, wenn man in ein System das über eine ganze Evolution darauf trainiert wurde gewisse Stoffe umsetzen zu können mehr und mehr Chemikalien gekippt werden die für dieses System komplett neu sind. Das geht nicht. Nirgends. Also wieso beim Menschen?

Ich für meine Teil habe jetzt 15 Jahre Cola Light in rauen Mengen gesoffen und jeden Kaffee mit Süßstoff und Kaffeeweiser Trinkfertig gemacht.
Damit habe ich vor einiger Zeit aufgehört und muss sagen dass sich mein körperliches Allgemeinbefinden wesentlich verbessert hat. Kaffee schwarz und ohne Zucker schmeckt mir jetzt richtig und meine nächtlichen Heisshungerattacken sind Geschichte.
Wenn ich mal Lust darauf habe, esse ich einen Schokoriegel ohne schlechtem Gewissen. In dieser Zeit habe ich nach jahrelanger Zunahme auch erstmals 4kg abgenommen….wieso auch immer….

Gravatar

13

Tom

20. Mai 2007, 14:04

Hin oder Her,
der angesprochene Teufelskreis wird von niemand anderem als einem selbst unterbrochen oder nicht. Da muss man eben den eigenen Schweinehund überwinden und bei einem Süssigkeitenheisshungeranfall eben NICHT schwach werden.
Fertig ist ist die Gewichtsabnahme mit Hilfe von Cola-Zero :-)

Wer sich selber nicht im Griff hat, hat eh keine Chance seinen Körper in den Griff zu bekommen…

Gravatar

14

Romano

7. Juni 2007, 22:45

Hi,

ich wollte nur mal meinen Senf dazu geben:

Ich bin ein Coke-Zero liebhaber :D! Ich trinke das Zeug wie Wasser und achte seit 3 Monaten enorm auf mein Gewicht und was soll ich sagen, ich nehme ab!
Ich kann definitv (subjektive Empfindung) nicht bestätigen, dass Coke Zero den Appetit abregt! Ich esse überhaupt nicht mehr, im Gegenteil, so eine Coke .. macht schon für sich glücklich!

Ich finde mich mit dem leichten Unterschied zur normalen Coke ab und hab ihn mittlerweile sogar verdrängen können (also bitte lasst mich in dem Glauben)!

Ich find wirklich, es ist ein super Produkt!

MFG Romano

Gravatar

15

Alexander

26. Juli 2007, 12:21

Hoi.
Bin auch gerade zufälligerweise über den Blogeintrag gestolpert. Aus eigener Erfahrung kann auch ich nicht bestätigen, das es bei mir sowas wie „Heisshunger-Attacken“ geben würde, wenn ich Coke Zero (oder andere Lebensmittel mit Süssstoff) zu mir nehme. Das führt also bei mir sicher nicht zur Gewichtszunahme.

Gruss,
Alexander

Gravatar

16

Bazhi

26. Juli 2007, 16:12

Also ich habe vor kurzem angefangen Coke Light zu trinken, da ich momentan eine Diät mache und in Folge meiner Ernährungsumstellung habe ich vieles geändert. So habe ich dann schon recht schnell 20kg abgenommen und es werden auch noch einige folgen. Da ich aber momentan nicht mehr zum Training im Fitnessstudio komme und durch die Arbeit bedingt einfach manchmal einen „Zuckerflash“ brauche habe ich nun angefangen Coke Light und Zero zu trinken, da ich durch den süssen Geschmack und das Koffein einfach fitter werde und sowohl Hunger, als auch Durst in Schach gehalten werden.
Dass man von den Süssstoffen Hunger kriegen soll, kann ich wirklich nicht bestätigen im Gegenteil. Ich ersetze manchmal einfach eine Mahlzeit mit ’ner halben oder ganzen Flasche Coke und es funktioniert super. Und abnehmen tu ich auch weiterhin.
Aber ich denke das ist auch bei jedem unterschiedlich. :>

MfG rs

Gravatar

17

Magic Bi Angel

27. Juli 2007, 22:51

komisch das ich dadurch weniger hunger habe, als ich diät bedingt durch (kohlensäure freies) wasser hatte. und gut schmecken tut sie mir auch, nur mach ich mir um die zutaten etwas sorgen, glaub nicht das sie besonders gesund sind. aber während des abspecken bleib ich erstmal dabei.
ps. habe grad über icq einen kollegen gefragt, ob er sie schon mal trank und er fand den geschmack ekelhaft, wegen dem heraus geschmeckten süßstoffen. tja geschmäcker sind verschieden .. aber das wissen wir ja schon (^_^)/ winke

Gravatar

18

Hypnotic Poison

7. November 2007, 20:39

Ich persönlich trinke cola zero sehr selten weil es zu viele gefährliche Stoffe enthält.
Aber ich tuh manchmal in meinen Kaffe Süßstofftabletten rein, weil ich Zucker so gut es geht vermeiden will…Und bisher hatte ich dadurch nie Heißhunger.
Und wenn ich mal seltenerweise Cola Zero/light trinke hab ich auch nie Heißhunger.

Vielleicht ist es bei fresssüchtigen Menschen so dass die dann Heißhunger bekommen und dem Essen nicht widerstehen können, aber letztendlich hat man alles selbst unter Kontrolle…Also selbst wenn ich Heißhunger bekommen würde, würd ich mir eben „Nein“ sagen und fertif. Und wer dazu unfähig ist, ist selbst schuld und sollte an seinem Willen arbeiten…:-P

Die Kommentarmöglichkeit ist derzeit für diesen Artikel ausgeschaltet.

Blog-Kategorien

Volltextsuche

Neueste Artikel

Neueste Kommentare

Neueste Trackbacks/Pingbacks

Andere Projekte

Blogparade

dient als zentrale Anlaufstelle für Blog-Paraden bzw. Blog-Karnevals und andere von BloggerInnen veranstaltete Aktionen.

Mediadaten

Feed-Statistik:
Feedburner

Software Guide gibt es seit Dezember 2005 und es werden durchschnittlich 4 Blog- Beiträge/Monat veröffentlicht. Die Themenschwerpunkte sind in der Tagcloud ersichtlich. Mehr Infos...

Links

 

Nach oben

Wordpress

© 2005-2016 Software Guide | ISSN 1864-9599