Software Guide

Die besten Tipps, Anleitungen und Downloads

Ihre Werbung auf Software Guide

Sie möchten in dieser Box oder an anderer Stelle dieser Webseiten eine Werbung schalten? Sehen Sie sich dazu am besten einfach mal die verschiedenen Möglichkeiten an.


Bessere Blog-Performance dank WordPress-internen Cache

13. Juli 2007 von Michael | Wordpress

Immer wieder hört man davon, dass man die WordPress-Performance steigern könne, wenn man das Plugin WP-Cache einsetzt. Viele vergessen allerdings dabei, auch auch WordPress eine durchaus akzeptable Cache-Funktion von Haus aus mitbringt, man muss diese allerdings halt auch aktivieren ;)

Vorgehensweise zur Aktivierung:

  1. In der Datei wp-config.php folgende Zeile hinzufügen:
    define('ENABLE_CACHE', true);
  2. Im WordPress-Order wp-content/ den beschreibbaren Unterordner cache anlegen

Das war’s auch schon. Wenn alles klappt, wird sich nach dem nächsten Blogaufruf der Ordner wp-content/cache füllen und WordPress wird nun an die Web-Browser z.T. über den Cache den Inhalt ausliefern.

Was bringt es?

Auf der Software-Guide-Startseite erfolgen durch die Cache-Aktivierung 13 Datenbank-Abfragen weniger (21 statt 34). Die Anzahl der DB-Abfragen könnt Ihr übrigens messen lassen, wenn Ihr folgenden Code in die footer.php Eures Themes einbaut, im HTML-Quellcode erscheint dann das Ergebnis:

<!-- Datenbank: <?php echo $wpdb->num_queries; ?> Abfragen, <?php timer_stop(1); ?> Sekunden. -->

Nebenwirkungen?

Unangenehme Nebenwirkungen, so wie sie öfter beim Einsatz des separaten Plugins WP-Cache beschrieben wurden, sind mir bisher nicht aufgefallen — bis auf eine Kleinigkeit: bearbeite ich einen Kommentar und markiere diesen als Spam (damit er auch schön in der Akismet-Blacklist landet), dann erscheint er nicht sofort in der Akismet-Moderation, sondern erst nach ein paar Minuten.

Cache-Ablaufzeit

Per Default läuft der Cache nach 15 Minuten (900 Sekunden) aus und wird dann wieder aktualisiert. Wenn man die folgende Zeile in der wp-config.php einfügt, kann man diesen Wert ändern:

define('CACHE_EXPIRATION_TIME', 900);

Verwendung auch durch Plugin-Entwickler

Auch Plugin-Entwickler haben einfache Möglichkeiten, die WordPress-interne Möglichkeit des Cachings zu nutzen und die Plugins performanter zu entwickeln, dazu am besten die Datei wp-includes/cache.php ansehen. Die Informationen im WordPress-Codex zum Thema Cache sind eher dürftig, allerdings gibt’s etwa auch bei gunnART ein paar weiterführende Tipps für Plugin-Entwickler.

Fazit

Insgesamt gesehen ist das Caching eine prima Sache und sollte jeder WordPress-Nutzer in Erwägung ziehen. Allerdings solltet Ihr auch nie vergessen, dass Ihr Caching einsetzt: wird etwa eine Ausgabe eines Plugins nicht zeitnah aktualisiert, so kann dies am Caching liegen — nur meist denkt man in diesem Moment nie an den Cache (Murphy lässt grüßen ;).
Bei Problemen bzw. bei Tests oder etwa zur Aktualisierung Theme-Bearbeitungen löscht man am besten den Inhalt des Cache-Verzeichnisses, WordPress baut diesen dann wieder selbständig auf.

Informationen zum Artikel:

Weiterblättern im Blog:

Was ist ein Trackback?

22 Trackbacks/Pings:


  • Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function eregi_replace() in /kunden/151212_80993/webseiten/wp/wp-content/themes/sw-guide2/functions.theme.php:465 Stack trace: #0 /kunden/151212_80993/webseiten/wp/wp-content/themes/sw-guide2/comments.php(84): swg_formatCommentExcerpt('[...] true);&#8...', 180) #1 /kunden/151212_80993/webseiten/wp/wp-includes/comment-template.php(1471): require('/kunden/151212_...') #2 /kunden/151212_80993/webseiten/wp/wp-content/themes/sw-guide2/index.php(148): comments_template() #3 /kunden/151212_80993/webseiten/wp/wp-includes/template-loader.php(74): include('/kunden/151212_...') #4 /kunden/151212_80993/webseiten/wp/wp-blog-header.php(19): require_once('/kunden/151212_...') #5 /kunden/151212_80993/webseiten/wp/index.php(17): require('/kunden/151212_...') #6 {main} thrown in /kunden/151212_80993/webseiten/wp/wp-content/themes/sw-guide2/functions.theme.php on line 465