Software Guide

Die besten Tipps, Anleitungen und Downloads

Ihre Werbung auf Software Guide

Sie möchten in dieser Box oder an anderer Stelle dieser Webseiten eine Werbung schalten? Sehen Sie sich dazu am besten einfach mal die verschiedenen Möglichkeiten an.


Die ewige Diskussion: Ist ein Blog ohne Kommentare wirklich ein Blog?

1. Januar 2007 von Michael | Webmaster/CMS/Blog

Techcrunch hat mit What Is The Definition Of A Blog? mal wieder die Frage aufgeworfen, ob ein Blog ohne Kommentarmöglichkeit wirklich ein Blog ist. Hierzulande wird in diesem Zusammenhang immer das Bildblog genannt, das ja sogar Blog als Namensbestandteil hat, aber keine Kommentare zulässt.

Interessant dabei ist, dass Techcrunch eine Umfrage dazu gemacht hat, und die Meinungen gehen sehr auseinander, hier der aktuelle Stand:
Umfrage

Übersetzung:

Ist ein Blog wirklich ein Blog, wenn Leser nicht kommentieren können?
a) Kommentare sind nicht notwendig, aber erweitern den Content erheblich
b) Kommentare sind nicht notwendig für Blogs
c) Ohne Kommentare ist es kein Blog

Ich habe für (c) gestimmt, da ich unter „Blog“ nicht nur ein stupides Artikel-Veröffentlichen verstehe ohne Kommunikation mit dem Leser. Ich finde Blogs schon oftmals tot und keine echten Blogs, wenn man sich zum kommentieren registrieren muss wie in einem Forum. Die Meinungen in der Techcrunch-Umfrage gehen jedenfalls weit auseinander. Aber letztendlich ist es ja nur eine Begrifflichkeit.

Informationen zum Artikel:

Weiterblättern im Blog:

12 Comments:

Gravatar

1

Robert Lender

1. Januar 2007, 23:53

Eben. „Blog“ ist nur eine Begrifflichkeit. Soviel ich auch darüber gelesen habe, eine einheitliche Definition habe ich nicht gefunden. Sind Newsportalseiten von Boards auch schon Blogs? Ich weiß es nicht.
Kommentare sind für mich selbst nicht eine Frage der Definition meines Angebots sondern ein wichtiger Teil meines Angebots bzw. auch eine wichtige Feedback- und Reflexionsmöglichkeit.
Aber es ist eine interessante Frage, was ich alles von meinem Blog weglassen könnte ohne das die Mehrheit der Blogosphere es nicht mehr Weblog nennt.
Andersrum: Welche Bestandteile (Einträge, Kommentare, RSS, Trackbacks,…) machen eigentlich ein Blog erst zu einem Blog?
Nicht das ich eine absolute Definition bräuchte – ich bin nur einfach auf andere Meinungen gespannt.

Gravatar

2

Michael (Author)

2. Januar 2007, 0:05

Ich denke streng genommen ist es eine Webseite, auf der neue Beiträge in umgekehrt chronologischer Reihenfolge auf der Startseite erscheinen. Das entspricht dann wohl einem „Log“. Alles andere ist wohl nice to have.

Meine persönliche Definition ist grundsätzlich wie diese, mit dem Zusatz, dass diese Beiträge kommentiert werden können und per RSS abonniert werden können. Newsfeed-Abomöglichkeit sind für mich unverzichtbar und ohne Feed ist m.E. ein Blog kein echtes Blog nach meiner Definition.

Weitere Meinungen sind natürlich gerne willkommen :-)

[Edit] Nachtrag: Ich will aber hier natürlich keine Grundsatzdiskussion auslösen. Newsseiten wie heise.de, spiegel.de etc. werden in diesem Zusammenhang ja auch immer wieder genannt. Und würden auf meine erstgenannte Definition ja auch zutreffen — und können z.T. sogar kommentiert werden. Nur sind das m.E. never ever Blogs, höchstens eine Blog-Untergruppe/Randgruppe ohne Blogosphere-Zugehörigkeit. Aber das zeigt erneut, dass man das so pauschal nicht sagen kann.

Gravatar

3

Robert Lender

2. Januar 2007, 0:16

Ich kann wiederum nur schreiben: Eben ;-)
Deiner persönlichen Definition dessen, was ein Weblog ausmacht kann ich durchaus folgen. Kommentare und RSS sind für mich wichtige Bestandteile meines Blog-Angebots. Auch wenn sie manche nicht mögen finde ich Trackbacks eine spannende Möglichkeit der Blogvernetzung und würde daher diese noch ergänzen.

Eine Grundsatzdiskussion wollte ich auch nicht auslösen. Aber wie geschrieben ist es einfach interessant zu lesen, was andere dazu denken bzw. wie sie Blogs definieren.

Gravatar

4

Wini

2. Januar 2007, 2:27

Also Blogs sind doch eine Modeerscheinung von Web 2.0, was wiederum für die moderne Interaktion zwischen Seitenbetreiber und Seitenbetrachter steht. Sprich für mich ist ein Blog ohne Kommentarfunktion schlichtweg kein Blog.
Ich hab bei meinem Blog auch absichtlich keinerlei Plugin installiert welches das Kommentieren evt. erschweren könnte.

Gravatar

5

Vito

2. Januar 2007, 16:00

Also mE ist die Kommentarfunktion eines Blogs, eine der wichtigsten Bestandteile. Für mich ist das kommunizieren im Internet mit gleichgesinnten in oder zwischen Blogbetreibern einer der Hauptgründe, wieso ich den ganzen Blogkram angefangen habe.

Gravatar

6

Quix0r

2. Januar 2007, 17:01

Ohne Kommentarfunktion ist meiner Meinung nach der „Blog“ dann eher ein CPS („Content Publishing System“) und keine „Kommunikationsplattform mit automatischem Verteilungssystem“. Ich habe das bewusst in Anfuehrungszeichen gesetzt, da mit Sicherheit diese Definition auch nicht 100%-ig stimmt. Was fuer mich aber bei Blogs den Blog ausmacht, ist die Kommentarfunktion, nebst Trackback und Pingbacks. :) Das kann naemlich ein „dummes“ CMS/CPS eben nicht.

Okay, das eine oder andere CMS kennt RSS… Blogs aber seit ihrer Geburt (oder taeusche ich mich da?). Also: Blog ohne Kommentarfunktion ist in meinen Augen kein Blog, sondern ein CPS/CMS mit RSS-Kanal (wenn er angelassen wird).

Gravatar

7

Robert Lender

2. Januar 2007, 17:50

@Wini
Es würde mich interessieren, was du mit „keinerlei Plugin installiert welches das Kommentieren evt. erschweren könnte“. Sind damit auch jeglich Spamfilter gemeint? Wenn ja, wie gehst du mit den Spammerkommentaren um?

Gravatar

8

Dürrbi

5. Januar 2007, 18:06

Ich sehe das Ganze genauso wie Michael.

Kommentare sind DAS Kommunikations-Merkmal eines Blog – zumindest sehe ich das so.
Ich will ja bezwecken, dass die Leser Ihren Senf dazugeben. Ich will aber nicht, dass sie sich erst registrieren bzw. anmelden müssen, um dies durchführen zu können.

Als einzige klitzekleine „Hürde“ habe ich das „Math Comment Spam“-Plugin installiert.

Aber ansonsten darf jeder seine Meinung zu meinen Einträgen äußern….

Gravatar

9

TomK32

6. Januar 2007, 8:57

Auch ohne Kommentarmöglichkeit (das Vorhandensein der Möglichkeit führt leider nicht immer zum Eintreten des Ereignisses) ist ein Blog ein Blog. Aber wenn der Autor des Blogs eine Kommunikation aufbauen will dann sollte er zumindest Trackbacks oder Pingbacks ermöglichen (auch wenn sowas ja eher nur die SEOs machen, hab letztens so ein blog gesehen).

Gravatar

10

Gordo

6. November 2007, 19:01

Ohne Kommentare hätte ich nach einiger Zeit keine Motivation mehr, genauso, wie wenn ich jetzt keine Kommentare erhalte.

Ich bekomme natürlich nicht etliche zu jedem Artikel, aber doch in einem Maß, was man so nicht vermissen will. Das ermutigt und macht das Ganze auch überhaupt erst angenehm!

Gravatar

11

Computer Mensch

6. Dezember 2007, 11:37

Ich denke auch, dass c die „richtige“ Antwort ist. Ein Blog dient schon zum Diskutieren. Ohne Kommentarfunktion ist ein Blog eine gewöhliche Seite, die ein Blogscript verwendet.

Gravatar

12

60csx

20. Dezember 2007, 23:56

Aber ich denke das ein Blog auch als reine Informationsquelle dienen kann. Doch ein Blog an dem die User mitdenken und mitschreiben können, werden immer die beliebtesten sein.

Die Kommentarmöglichkeit ist derzeit für diesen Artikel ausgeschaltet.

Blog-Kategorien

Volltextsuche

Neueste Artikel

Neueste Kommentare

Neueste Trackbacks/Pingbacks

Andere Projekte

Blogparade

dient als zentrale Anlaufstelle für Blog-Paraden bzw. Blog-Karnevals und andere von BloggerInnen veranstaltete Aktionen.

Mediadaten

Feed-Statistik:
Feedburner

Software Guide gibt es seit Dezember 2005 und es werden durchschnittlich 4 Blog- Beiträge/Monat veröffentlicht. Die Themenschwerpunkte sind in der Tagcloud ersichtlich. Mehr Infos...

Links

 

Nach oben

Wordpress

© 2005-2016 Software Guide | ISSN 1864-9599